Aktuelles zum öffentlichen Dienst: DBB Vize Dauderstädt zu aktuellen Rentenreformvorschlägen: Kein großer Wurf - So wird Altersarmut nicht dauerhaft verhindert; 16.04.2012

Ratgeber "Rund ums Geld im öffentlichen Dienst" nur 7,50 Euro

Der Ratgeber "Rund ums Geld im öffentlichen Dienst" ist ein unverzichtbares Nachschlagewerk für Tarifkräfte, Beamte sowie Auszubildende und Beamtenanwärter. Aber auch für Rentner und Ruhestandsbeamte bietet das Buch eine Menge wichtiger Tipps.

 Der Leser wird umfassend zu wichtigen Themen informiert: Bezahlung & Einkommen, Arbeitszeit & Urlaub, Reisekosten & Umzugskosten, Nebentätigkeiten, Rente & Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst, Beamtenversorgung, Gesundheit & Beihilfe,  Krankenversicherung & Pflegeversicherung, Soziales sowie Steuern von A bis Z. Der Ratgeber kostet 7,50 Euro und kann hier online bestellt werden.

NEU: OnlineService des DBW: Für nur 10,00 Euro sichern Sie sich für ein Jahr die wichtigsten Informationen zum öffentlichen Dienst, beispielsweise zum "Einkommen und Bezahlung"Zum Antrag 

Mehr Informationen zum DBW und den attraktiven Angeboten seiner Selbsthilfeeinrichtungen erfahren Sie hier "Unser Angebot - Ihr Vorteil".Fordern Sie Ihr persönliches Angebot an. LINK-TIPPs zum Geld sparen: www.einkaufsvorteile.de I www.hotelverzeichnis-online.de I www.urlaubsverzeichnis-online.de I


Zur Übersicht aller Meldungen aus dem öffentlichen Dienst

Aktuelles aus dem öffentlichen Dienst:

DBB Vize Dauderstädt zu aktuellen Rentenreformvorschlägen:
Kein großer Wurf - So wird Altersarmut nicht dauerhaft verhindert

Mit dem so genannten Lebensleistungsanerkennungsgesetz wird das Problem der drohenden Altersarmut nur halbherzig angegangen. So die Kritik des stellvertretenden dbb Bundesvorsitzenden Klaus Dauderstädt anlässlich einer ersten Besprechung des geplanten Gesetzes heute (16. April 2012) im Bundesarbeits- und Sozialministerium. Der Referentenentwurf sieht vor, dass Menschen in der Rente bessergestellt werden, die wenig verdient, aber lange gearbeitet und zusätzlich vorgesorgt haben. Auch Zeiten der Kindererziehung und der Pflege sollen stärker honoriert werden. Das Gesetz ist kein großer Wurf, bemängelte der dbb Vize, der Name weckt Hoffnungen, die nicht erfüllt werden. Die Voraussetzungen für die von Arbeits- und Sozialministerin von der Leyen vorgeschlagene Zuschussrente sind schlicht zu eng. Zu wenige Menschen werden erreicht.

Die Rentenreformen der letzten zehn Jahre führten langfristig zu einem immer stärkeren Absinken des Rentenniveaus, bemängelte Dauderstädt. Es ist an der Zeit, dass die Politik sich des Themas Altersarmut annimmt. Es stellt auf lange Sicht die Akzeptanz des Systems der gesetzlichen Rentenversicherung in Frage, wenn selbst Durchschnittsverdiener nach langjähriger Beitragszahlung nur eine Rente auf Höhe der Grundsicherung erhalten. Deshalb unterstützt der dbb alle Maßnahmen, die die Rentenversicherung und ihre Leistungen stabilisieren, betonte Dauderstädt.

Die Pläne, für Erwerbsgeminderte etwas zu tun und die Hinzuverdienstmöglichkeiten zu verbessern, sind durchaus sinnvoll. Allerdings ist es schwer nachvollziehbar, erstmals Rentenzahlungen davon abhängig zu machen, dass zusätzlich private Vorsorge betrieben wurde, wie es der vorliegende Referentenentwurf für die Zuschussrente vorsieht. Außerdem enthält der Entwurf kein Wort zur Angleichung der Renten im Osten. Hier besteht immer noch Nachbesserungsbedarf, unterstrich Dauderstädt und forderte die Regierung auch in diesem Punkt zum Handeln auf.

Quelle: Pressemeldung des dbb beamtenbund und tarifunion, 16.04.2012


mehr zu: Aktuelles
Startseite | Kontakt | Impressum
www.rund-ums-geld-im-oeffentlichen-dienst.de © 2017