{referenz:textlink_master_rug}

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

OnlineWerbung - effektiv und günstig: Diesen Platz können Sie allen Seiten dieser Website rund-ums-geld-im-oeffentlichen-dienst.de mieten. Zum Festpreis von 250 Euro für 6 Monate bzw. 400 Euro für 12 Monate wird Ihr Banner (Fullsize 468 x 60) eingebunden. Bei Interesse einfach Formular ausfüllen oder schreiben Sie uns Ihre Wünsche!


.

Zur Übersicht des Ratgebers "Rund ums Geld im öffentlichen Dienst"

.

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst 

.

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst 

Zur Durchsetzung ihrer Forderungen im Rahmen von Tarifverhandlungen steht den Arbeitnehmern im öffentlichen Dienst wie denen in der Privatwirtschaft ein Streikrecht zu. Arbeitsniederlegungen und Streiks müssen allerdings von den Gewerkschaften getragen sein und dürfen ausschließlich auf die Gestaltung von Arbeitsbedingungen gerichtet sein oder den Abschluss von Tarifverträgen zum Ziel haben. Der Streik ist das letzte Mittel zur Verständigung. Politische Streiks sind in Deutschland aber nicht zulässig.

Auch im öffentlichen Dienst gibt es keine „automatische Gehaltsanpassungen". Vielmehr muss auch im öffentlichen Dienst über die Gehälter immer wieder neu entschieden werden. Für die Tarifkräfte geschieht das – wie in den anderen Wirtschaftszweigen auch – in Verhandlungen der Gewerkschaften mit den öffentlichen Arbeitgebern mit dem Ergebnis eines neuen Gehaltstarifvertrages. Auf der Arbeitgeberseite werden die Verhandlungen von Bund, Ländern und kommunalen Arbeitgebern, die an sich voneinander unabhängig sind, gemeinsam geführt. Die Verhandlungsgemeinschaft von Bund, Ländern und kommunalen Arbeitgebern beruht auf freiwilliger Übereinkunft. Die Gewerkschaften können die Tarifkräfte zur Durchsetzung von Verhandlungszielen auch zum Streik aufrufen. Beamte dürfen sich nach höchstrichterlicher Rechtsprechung nicht an Streiks beteiligen. Sie dürfen aber nicht auf Arbeitsplätzen streikender Arbeitnehmer als „Streikbrecher" eingesetzt werden.

Wenn die Verhandlungen zunächst nicht zum Erfolg führen, kann ein Schlichtungsverfahren eingeleitet werden, in dem eine Kommission aus Vertretern der Tarifpartner unter einem unparteiischen Vorsitzenden eine Einigungsempfehlung an die Tarifvertragsparteien ausarbeitet und beschließt. Die Empfehlung ist nicht bindend, verpflichtet aber die Tarifvertragsparteien, unverzüglich neue Verhandlungen aufzunehmen. Während des Schlichtungsverfahrens darf nicht gestreikt werden.

Gehaltstarifverträge sind für die Dauer ihrer vereinbarten Laufzeit für die beteiligten Arbeitgeber und Gewerkschaftsmitglieder bindend. In aller Regel werden sie auf der Grundlage der Arbeitsverträge auch auf nichtorganisierte Arbeitnehmer angewendet.


 


Ratgeber und sonstige Publikationen für den öffentlichen Dienst

Hier finden Sie interessante Publikationen für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes. Jedes Buch kostet 7,50 Euro zzgl. 2,50 Euro Versandpauschale. Das Angebot im Überblick:.

Gedruckte Auflage von Rund ums Geld im öffentlichen Dienst - aktuelle Jahresausgabe

Zur Bestellung 

Gedruckte Auflage zur Beihilfe in Bund und Ländern

Zur Bestellung

Gedruckte Auflage zur Beamtenversorgung in Bund und Ländern

NEU: Seminare zur Beamtenversorgung für Sachbearbeiter in Verwaltungen und Personalräte

Zur Bestellung

Gedruckte Auflage zum BerufsStart im öffentlichen Dienst

Zur Bestellung

Gedruckte Auflage von Wissenswertes für Beamte

.

Gedruckte Auflage von MAGAZIN & Buch im Doppelpack:
MAGAZIN & Taschenbuch für Beamtinnen und Beamte"

Zur Bestellung 

.

Zur Bestellung

Mehr Informationen zu den attraktiven Angeboten von Selbsthilfeeinrichtungen für den öffentlichen Dienst finden Sie unter www.selbsthilfeeinrichtungen.de 


 

 

 

 

Startseite | Kontakt | Impressum
www.rund-ums-geld-im-oeffentlichen-dienst.de © 2021